Gesichtsäderchen

sind oft störend und befinden sich meist an Wangen oder Nase.

Hitze (Sauna, Sonne), Kälte und gefäßerweiternde Getränke (Alkohol, Kaffee, Schwarztee)sowie scharfes Essen können das Erweitern der Blutgefäße verstärken.

Gesichtsäderchen, medizinisch "vaskuläre Läsionen", entstehen durch abnormal große und viele Blutgefäße direkt unter der Hautoberfläche. Sie sind durch die Haut sichtbar oder es entsteht eine Rötung der Haut.

Sie können mit einem speziellen Laser behandelt werden. Er erkennt ein bestimmtes Pigment und entlädt seine Energie auf die zu behandelnde Stelle. Dadurch wird die Gefäß-Innenwand verödet. Die gesunde Haut bleibt unzerstört.

Couperose ist eine anlagebedingte Gefäßerweiterung im Gesicht. Im Anfangsstadium entsteht nur eine Rötung vor allem auf der Nase und Wangen. Bei mehrfachem Auftreten bleiben die Rötungen jedoch infolge einer Stauung in den Kapillaren länger bestehen. Diese Stauungen führen dann zu einer bleibenden Gefäßerweiterung. Durch Ausstülpungen und Verzweigungen kommt es zu einer Neubildung von Gefäßen, die aber eine verminderte Elastizität bei einer erhöhten Durchlässigkeit besitzen. Daher erklären sich die bleibenden Rötungen, die starke Ausprägung des Gefäßnetzes und der Austritt von Blut in das umliegende Gewebe.

Durch die Lasertherapie werden die durchscheinenden Äderchen verödet.

Couperose
Dr. Gabriela Oettl | Franz-Josef-Str. 24 | 5020 Salzburg | Tel.: 0662/636655 | Email: haut@oettl.at | www.oettl.at